Rückwand Einbau in meinem 160l Becken.
Mein Wunsch war schon immer eine Rückwand mit einer Tiefe von mehreren Zentimetern, dass sich die Fische auch darin verstecken können.
Nachdem ich viele teuere Modelle aus Zement und Styropor angeschaut habe, und diese vom Preis/Leistungs-Verhältnis bescheiden fand habe ich mich zu einer günstigen Variante aus Epoxy entschlossen.
Diese hatte links und rechts eine Art Netz, welche verhindern sollte, dass kleine Fische dahinter kommen. Ich habe den Fehler gemacht und es damit eingeklebt und das Netz danach weck geschnitten. Ich hätte es gleich abschneiden sollen.

Nach dem einkleben der Rechten Seite

Da die Rückwände immer ein wenig kleiner sind, als das Aquarium habe ich es auf der rechten Seite mit Plexiglas unterfüttert.

Links habe ich beim Einkleben ein paar Schraubenzieher als zusätzlicher Abstandshalter. Hier soll nachher der Luftheber und der Heizstab hin.

Vor dem Einbau habe ich ein 45mm großes Loch links oben gemacht. Jetzt im Nachhinein hätten es auch 60mm sein können. Hinter das Loch habe ich von dem Netz ein Stück von dem Netz geklebt, dass keine Fische dahinter können.

Die Rückwand habe ich mit Würfeln aus blauer Filtermatte ausgestopft. Diese soll als Biologischer Filter dienen. Ein Luftheber sorgt für die nötige Umwälzung.

aquarium_3d_rueckwand-1-hmf
Nach dem ausstopfen

Wie auf dem Bild zu sehen ist, habe ich links 2 größere Stücke und rechts ein längeres hinterlegt. Links ist der Einlass, rechts der Luftheber. Ich wollte, dass diese leicht zu reinigen sind. Der Biologische Filter sollte mehrere Jahre wartungsfrei arbeiten.

Als Silikon habe ich schwarzes Aquariensilikon verwendet. Für die Rückwand wurde ca. eine halbe Tube benötigt.

Das Einkleben muss in mehreren Schritten erfolgen. Am besten ist es, wenn man zuerst die Distanz-Plexiglas-Stücke einklebt und auf der anderen Seite die Rückwand so gut wie möglich einklebt. Dann auf der Seite mit den Plexiglas Platten Karton oder Ähnliches zum Spannen reindrücken. Nach 4-6 Stunden Trockenzeit kann man die Spalte fertig auffüllen und die Rückwand auch unten verkleben. Hier sollte dann oben auch ein wenig Material zum Einpressen stecken.
Nun die Rückwand am besten 12 Stunden lang stehen lassen.

aquarium_3d_rueckwand-3-fixieren
Vor dem Verkleben muss die Rückwand fixiert werden.

aquarium_3d_rueckwand-2-einkleben
Nach dem Verkleben an die Bodenplatte

Danach kann man die Wand mit den Filtermatte-Würfeln ausstopfen.
Mit dem Klingenmesser lässt sich eine große Filtermatte ganz leicht bearbeiten. (nach dem Schneiden gründlich die Würfelchen waschen).

Je nach dem wie gut man geklebt hat läuft kaum Wasser hinter die Rückwand und das Wasser geht nur noch durch das gebohrte Loch. Was sehr zum Nachteil sein kann, wenn man nicht in den ersten Stunden nach dem ersten befüllen auf den Wasserstand achtet. Es kann vorkommen, dass der Heizstab zu wenig im Wasser ist, wenn der Luftheber zu gut arbeitet.

{[aquarium rueckwand 02]}
Wasserfluss und HMF

aquarium_3d_rueckwand-4-luftheber
Luftheber und Heizstab hinter der Rückwand

aquarium_3d_rueckwand-6-fertig
Frisch eingerichtet, mit einem Teich aus Quarzsand
(mittels Plexiglas abgetrennt)

aquarium_3d_rueckwand-5-2jahre
So sieht das Becken nach 2 Jahren aus
Leider war der Quarzsand für die Welse zu verlockend zum umgestalten und ich musste es absaugen.
Wenn sich der Sand unter den normalen Kies mischt schimmelt es.

2 Thoughts on “Aquarium 3d Rückwand Einbau

  1. Servus, ich habe meinen Filter identisch aufgebaut, jedoch statt des Lufthebers eine 3000l-Pumpe. Diese läuft allerdings gedrosselt. Um Strom zu sparen überlege ich nun auch auf Luftheber umzusteigen. Eigentlich wollte ich komplett umbauen. Nun sehe ich hier Deinen Post und frage mich wie das in der Praxis wohl läuft. Hat ein Luftheber tatsächlich genug Power um das Wasser durch eine solche Menge Filtermaterial zu befördern?! Ich wäre dankbar für eine kurze Rückinfo. P.S.: In meinem Fall ist es allerdings ein 450l mit 150cm Länge. Daher würde ich mindestens 2 Luftheber nehmen.

    • Hallo,
      bei der größe musst du auf jeden fall einen TLH (Tschechischer Luftheber) nehmen, keinen normalen Luftheber. Der Unterschied ist, dass der normale Lufheber durch große Blasen das befördert. Es ist zwar billig die Systeme umzusetzen, jedoch ist es nicht effektiv und laut. Der TLH arbeitet mit vielen kleinen Luftblasen, das ist viel effektiver und auch sehr leise. Klar ist ein Luftheber nicht so Leistungsstark wie eine Pumpe (je ausführung bis zu 300l/stunde) aber das reicht ja auch für einen Mattenfilter. Ein Mattenfilter ist ein Biofilter, da soll das Wasser langsam durch das die Bakterien genug Zeit haben ihre Arbeit zu verrichten.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Post Navigation